• 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7

Neue Obfrau in Berlin - Update

TeamObfrauen

Am Freitagabend haben die Berliner Folkebootsegler einstimmig ein neues Team an die Spitze der Flotte gewählt.

Gabriele Nawrot ist die neue Obfrau, Martina Klemmt ihre Stellvertreterin.

 

Bericht zur Herbstversammlung 2019

Rund 30 Mitglieder der Berliner Folkeboot Flotte waren am Freitag, den 18.10.2019 der Einladung des Obmanns Gunter May und seines Stellvertreters Alex Loerke zum diesjährigen Herbsttreffen in die SV03 gefolgt.

Das Treffen stand zumindest für das Obmann-Team unter dem Eindruck bevorstehender Veränderungen: ein neuer Obmann musste gefunden und gewählt werden. Nach sechs Jahren als Obmann wollte Gunter diese Funktion geplant abgeben, ebenso wie Alex, der unter wachsenden beruflichen Verpflichtungen das Amt des Stellvertreters nicht fortsetzen kann.

So begann die Versammlung mit einem kurzen Rückblick auf die vergangene Saison. Die Flotte zeigt sich in den Mitgliederzahlen und dem Bootsbestand sehr stabil, mit leichten Zuwächsen: mit 181 Mitgliedern auf 112 Booten segeln wir derzeit in Berlin. Alle 9 neuen Mitglieder in 2019 übrigens kommen als Eigner.
Der Kassenbestand ist entsprechend der Mitgliederzahlen sehr positiv, der Obmann hat gut gewirtschaftet und bei allen Aktivitäten zusätzliche Gelder eingeworben und penibel Buch geführt, so dass die Kassenprüfung zur Entlastung des Obmann-Teams führte.

Die Meldezahlen zu den Regatten zeigen immer auch einen Trend zur Entwicklung einer Klasse. Gunter stellte deshalb kurz die Meldezahlen der Berliner Folkeboot-Regatten sowie der diesjährigen IDM dar und konnte einen stabilen Positiv-Trend aufzeigen. Er unterstrich, dass es ein wesentliches Ziel der vergangenen Jahre gewesen sei, einen Negativ-Trend, den viele Boots-Klassen zu verzeichnen hatten und haben, aufzuhalten und zu stabilisieren. Das ist gelungen.

Unter dem Eindruck der Stärkung und Förderung der Folkeboot-Klasse standen auch die anschliessenden Diskussionen der versammelten Mitglieder. Zunächst ging es dabei um eine vom BYC beantragte Aufwertung des Ranglistenfaktors für den Fafnir-Preis. Nach dem intensiven Austausch von Argumenten und langjährigen Erfahrungen mit der Regatta sah die Versammlung durchaus Möglichkeiten einer Verbesserung, aber auch einige Hausaufgaben beim Ausrichter. Entschieden wurde bei einer Gegenstimme, den Faktor auf 1,10 festzulegen, mit der Aussicht auf Aufwertung unter der Berücksichtigung der künftigen Entwicklung.

Im weiteren wurde besprochen und vereinbart, zur alten Berechnung der regionalen Berliner Rangliste zurückzukehren. Der Auszug aus der DSV-Rangliste ist im Hinblick auf Vergleichbarkeit und Darstellung für die Flotte Berlin nicht die richtige Wahl, das alte Verfahren wohl einfacher, übersichtlicher und integrativer. Alex Loerke wird als Beauftragter der Flotte die alte Berechnung der Flotten-Rangliste nun ab der Saison 2020 führen.

Was darf, was kann, was sollte auf der Internetseite der Flotte veröffentlicht werden - und was nicht -, darum ging die dritte, große Diskussion der Mitglieder, ausgehend von der Veröffentlichung eines kontroversen Regatta-Berichtes, gekennzeichnet als persönliche Meinung.
Die Versammlung war sich einig, dass Probleme und Konflikte benannt und besprochen werden sollten, dass das Internet dafür aber nicht der richtige Rahmen ist. So etwas kann viel besser direkt und untereinander beim Bier besprochen werden, vielleicht bei einem einzurichtenden Stammtisch, zu dem u.a. auch Wettfahrtleiter und andere Beteiligte eingeladen werden könnten.
Für den Internetauftritt der Flotte soll nun bis zur Frühjahrsversammlung eine Art Leitbild entworfen werden.

Ein kleiner Ausblick auf das Winterhalbjahr und die kommende Saison versprach einen Flottenabend auf der Gala der Boote, das traditionelle Flottenessen im VSaW, einen Theaterbesuch in Michendorf, Trainingsangebote im Frühjahr sowie den nochmals verbesserten TeamCup im kommenden Jahr.
Die Terminplanung für die Regatten läuft sowieso auf vollen Touren… und damit endete eigentlich die Arbeit vom Obmann-Team.

Fast. Denn es blieb noch die offene Suche nach den Nachfolgern. Diese nahm eine unerwartete und schnelle Wendung als aus der Runde heraus erst Martina Klemmt und dann Gabriele Nawrot vorgeschlagen wurden, die - vielleicht ein ganz kleines bisschen überrumpelt - erst kurz miteinander sprachen und sich dann tatsächlich zur Wahl stellten. Mit einer gewissen Erleichterung und herzlichen Glückwünschen wurden dann einstimmig (bei Enthaltung der Kandidatinnen) Gabi Nawrot zur neuen Obfrau und Martina Klemmt zu ihrer Stellvertreterin bestimmt.

Es war Klaus Löffler (unser inoffizieller Ehren-Commodore, könnte man sagen), der dann aufstand, im Namen der Flotte dem Vorgänger-Team dankte und vor allem Gunter May für die Arbeit und das große Engagement für die Folkeboot-Segler in Berlin in den vergangenen sechs Jahren seine Hochachtung aussprach.

Gunter war zunächst mit Rainer Birkenstock und Günter Dörband zusammen angetreten und hatte die Arbeit dann mit Alex Loerke erfolgreich fortgesetzt.

Nun übergibt er die Flotte in die Hände einer Steuerfrau, seiner Clubkameradin und Stegnachbarin bei der SV03 Berlin Gabi Nawrot.
Ihre Stellvertreterin ist Martina Klemmt, Vorschoterin (und nicht nur das) von Andreas „Haui“ Haubold und bestens in der Flotte bekannt und vernetzt.

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.